Aktuelle Termine

Stiftung Hospizdienst Oldenburg
Ambulanter Hospiz- und Kinderhospizdienst
Haareneschstraße 62 · 26121 Oldenburg
Tel. 0441 – 770 346 0 · Fax 0441 – 770 346 10

www.hospizdienst-oldenburg.de
Konto: Oldenburgische Landesbank
IBAN: DE32 2802 0050 1427 7446 00
BIC: OLBODEH2XXX
Bürozeiten: Mo. – Fr. 9:00 – 12:00 Uhr

Liebe Interessentinnen Interessenten,
die Hospizbewegung hat es sich zur Aufgabe gemacht die Themen Sterben, Tod und Trauer zu
einem gesellschaftlich sichtbaren Thema zu gestalten.
Wir nehmen als ambulante Einrichtung diesen Gedanken auf. Neben der Begleitung und Beratung
von Menschen, die von einer fortschreitenden, lebensverkürzenden oder lebensbedrohenden
Erkrankung betroffen sind, bieten wir vielseitige offene Treffpunkte, themenbezogene Workshops,
Fortbildungen, Vorträge und Ausstellungen an, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Besuch im Ambulanten Hospizdienst und Kinderhospizdienst
Oldenburg.


Einzelgespräche

Die verschiedenen Angebote in der Trauerbegleitung sind miteinander abgestimmt und werden von Fachkräften durchgeführt. Neben den Gruppenangeboten können Einzelpersonen, Paare und Familien, Begleitung und Beratung erhalten. Es finden sowohl einmalige Treffen zur Orientierung, welches Angebot das passende ist als auch mehrmalige persönliche Treffen über einen längeren Zeitraum statt.

Das Fundament unserer Arbeit ist eine systemischlösungsorientierte Haltung und Methodik. Wir akzeptieren, dass jede Trauer anders ist, dass sie individuell erlebt und beschrieben wird. Demnach sind auch Umgangsweisen, Unterstützung und Bedürfnisse individuell und abhängig von der Interpretation jedes Einzelnen aus der eigenen wechselnden Perspektive. Wir erklären nicht die Trauer und Trauerwege oder Phasen. Wir gehen ein Stück des Weges mit und unterstützen dabei, Trittsteine zu entdecken oder sich selbst Trittsteine zu schaffen, auf denen ein Weitergehen ermöglicht werden kann. Wir begeben uns in die Erklärungen der Menschen in Trauer und ermöglichen eine Auseinandersetzung mit den eigenen Gefühlen, Bedürfnissen, Ressourcen und Bewältigungsmöglichkeiten in einer herausfordernden Situation.


Trauergruppe am Vormittag

Nach dem Tod eines nahen Menschen sehen sich Trauernde oft alleine gelassen mit vielen Fragen und Gefühlen, die für sie aufgebrochen sind. Im Kreis von Betroffenen wollen wir eine Wegstrecke gemeinsam gehen.

Montags: 14-tägig: 10:00 – 11:30 Uhr
Leitung: Christine Seeber, Individualpsychologische Beraterin (DGIP), Trauerbegleiterin

10 Treffen pro Halbjahr
Kostenbeitrag: ­ 50,–


Wenn die Welt aus den Fugen gerät
Trauer nach Suizid eines Angehörigen


Zu den schmerzvollsten Lebensmomenten einer Familie gehört die Trauer um einen selbstbeigefügten Tod eines Angehörigen. Dieses Angebot richtet sich an Betroffene, die sich gemeinsam helfen wollen.

Dienstags: 14-tägig, 17:30 Uhr – 19:00 Uhr
Leitung: Brigitte Schiller, Trauerbegleiterin / Supervisorin

10 Treffen pro Halbjahr
Kostenbeitrag: ­ 50,- Euro


Mit der Trauer nicht alleine bleiben

Im Kreis von Betroffenen wollen wir eine Wegstrecke gemeinsam gehen und in vertrauensvoller Weise miteinander nach Möglichkeiten suchen, wie wir mit unserer Trauer leben und überleben können.

Mittwochs: 14-tägig, 20:30 Uhr – 21:30 Uhr
Leitung: Andreas Zuch, Trauerbegleiter

10 Treffen pro Halbjahr
Kostenbeitrag: ­ 50,- Euro


Begleitung für Verwaiste Eltern

Wenn ein Kind stirbt, erleben Eltern diesen schmerzlichen Verlust als unendliche Leere. Trauernde Eltern stellen sich Fragen, die von ihrer Mitwelt oft nicht verstanden werden. In geschützter Atmosphäre wollen wir im Kreis von betroffenen Müttern und Vätern dem schmerzvollen Verlust Raum geben.

Mittwochs: 17:30 Uhr – 19:00 Uhr
Leitung: Brigitte Schiller, Trauerbegleiterin, Supervisorin

10 Treffen pro Halbjahr
Kostenbeitrag: ­ 50,– Euro


Trauergruppe für Eltern und Großeltern, deren Kinder im Säuglings-/ oder Kleinkindalter gestorben sind

In einem besonders geschützen Rahmen haben Betroffene hier die Möglichkeit zum gegenseitigen Austausch ihrer Erfahrungen und Erlebnisse nach dem Tod eines (Enkel-)Kindes im Säuglingsalter.

Donnerstags: 19:00 Uhr – 21:00 Uhr
Leitung: Lucia Loimayr-Wieland, Friedlinde Borchert

10 Treffen pro Halbjahr
Kostenbeitrag: ­ 50,– Euro


 

Café für Menschen in Trauer“

Jeden letzten Sonntag im Monat findet im Foyer der Stiftung Hospizdienst Oldenburg in der Haarenschstr. 62 das Trauercafé statt.  Ein offener Treffpunkt für alle, die mit dem Verlust eines nahestehenden Menschen leben müssen und gerne in Café-Atmosphäre anderen begegnen möchten. Es gibt die Möglichkeit zum Austausch und zum offenen Gespräch mit anderen Menschen in Trauer, sowie mit ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen des Ambulanten Hospizdienstes Oldenburg.

„Auch wenn du dich jetzt verlassen fühlst, wenn du die Liebe des Verstorbenen vermisst, so sollst du doch wissen: Du bist ganz und gar geliebt“
-Anselm Grün-

Jeden letzen Sonntag im Monat: 15:00 Uhr – 17:00 Uhr (außer Dezember)
Leitung: Ehrenamtlich Mitarbeitende

10 Treffen pro Jahr
Keine Anmeldung erforderlich


Death Café

MEMENTO MORI  -  Bedenke Mensch, dass Du stirbst

Nächstes Death Café Oldenburg: Sonntag 25.11.2018
gemeinsamer Beginn 14 Uhr, Exerzierhalle, Johannisstraße 6
Eintritt frei

Eine Kooperation der Stiftung Hospizdienst mit dem Oldenburgischen Staatstheater / Sparte 7

Vor ein paar Jahren lud der Londoner Jon Underwood Menschen in sein Haus ein, um sich mit ihnen über den Tod zu unterhalten. Tee und Kuchen waren Pflicht, denn:  “Wenn man über den Tod spricht, hilft es uns etwas zu essen und zu trinken, um keine Angst zu haben und es spricht sich leichter, wenn man sich nicht kennt.“ Mittlerweile sind über 400 Death Cafés' auf der ganzen Welt über seine Internetseite vernetzt.

Zunehmend mehr Menschen möchten die Themen Sterben, Tod und Trauer wieder mehr ins Leben integrieren. Mit dem Oldenburger Death Cafè folgen wir also Underwoods Vision, den Tod aus der scheinbar dunklen und unliebsamen Ecke zu holen und ihn ins Leben zu integrieren.

In ganz besonderer Atmosphäre, in kleinen moderierten Gesprächsgruppen, bei Kaffee, Tee und Kuchen wird am Sonntag in der Exerzierhalle wieder gemeinsam über all das gesprochen, was uns individuell zu Sterben, Tod und Trauer interessiert. Es gibt die Möglichkeit neue Impulse zu bekommen, Fragen zu stellen, einem konkreten Gedanken nach zu hängen, andere Meinungen zu hören, gesellschaftspolitische Themen zu diskutieren oder konkrete Ideen für die eigene Trauerfeier zu entwickeln.

Es wird keine akute Krisen- oder Trauerbegleitung geleistet.


Weiterführende Informationen zu den einzelnen Angeboten finden Sie bald auf der Webseite http://www.hospizdienst-oldenburg.de

Termine erfragen und sich anmelden können Sie telefonisch unter: 0441 - 770 346 0.

Insofern nicht anders angegeben, ist für alle Angebote eine Anmeldung sowie ein telefonisches Vorgespräch erforderlich.