Ella Senda

Ella Senda

† 26.06.2019
Erstellt von NWZ Online
Angelegt am 02.07.2019
1.182 Besuche

Neueste Einträge (2)

Auf der Bühne in ganz vielen Rollen geglänzt

02.07.2019 um 09:20 Uhr von NWZ

 

Das Niederdeutsche Theater Delmenhorst (NTD) trauert um eine seiner beliebtesten Darstellerinnen: Ella Senda aus Schierbrok ist am vergangenen Mittwoch im Alter von 78 Jahren verstorben.

 

„Unsere Zuschauer haben sich immer gefreut, wenn sie auf der Bühne stand“, erinnert sich Bühnenleiter Dirk Wieting. Ella Senda habe in allen Rollen das Publikum in ihren Bann ziehen können, so Wieting weiter – „egal ob in einem lustigen Schwank oder einem ernsten Schauspiel“.


Im Januar 1975 stand Ella Senda in dem Musical „Foftein“ zum ersten Mal für das Niederdeutsche Theater Delmenhorst auf der Bühne. Viele Stücke folgten, wobei der Schauspielerin der Übergang von den Rollen für junge Frauen zum Genre der Älteren perfekt gelang. „Noch heute erinnern sich die Zuschauer an das Schauspiel ,Bahnmester Dood’, in dem sie die ,Botterfru Meiersch’ eindrucksvoll verkörperte“, berichtet Wieting.


Zu dem Schauspiel „Dat Stück Land“ schrieb die Presse 2002: „In der Rolle der Witwe Greten Brockmann, bewies Ella Senda wieder einmal, welches schauspielerisches Talent in ihr steckt“. In der Titelrolle von „Mudder is de Beste“ feierten Ella Senda und ihr früh verstorbener Mann Ronald gemeinsam ihr 25-jähriges Theaterjubiläum. Auch ihre beiden damals zehn- und zwölfjährigen Enkelkinder Arne und Lars gehörten zur Besetzung. Publikum und Kritiker waren von dieser Inszenierung und vor allem von den beiden Sendas begeistert.


In der Boulevardkomödie „Allens up Krankenschien“ sahen die Zuschauer Ella Senda 2012 als „Frau Helmi“ zum letztem Mal auf der Bühne. Aus gesundheitlichen Gründen war es der Mutter dreier Kinder, die zuletzt im Senioren-Wohnpark in Hoykenkamp lebte, danach nicht mehr möglich, zu spielen.


„Wir verlieren mit Ella Senda nicht nur eine hervorragende Schauspielerin, sondern auch eine bescheidene und immer hilfsbereite Bühnenkollegin“, so Dirk Wieting.

Gedenkkerze

NWZTrauer.de

Entzündet am 02.07.2019 um 09:12 Uhr