Lukas Erbrich

Lukas Erbrich

* 13.05.2010
† 17.05.2010
Erstellt von NWZ Trauer
Angelegt am 22.05.2010
429.827 Besuche

Kondolenzen (22)

Sie können das Kondolenzbuch nutzen, um den Angehörigen Ihr Beileid zu bekunden, Ihrer eigenen Trauer Ausdruck zu verleihen oder um dem Verstorbenen einige letzte Worte des Abschieds mitzugeben.

Kondolenz

Was Du liebst, lass frei

17.05.2014 um 17:15 Uhr von Mama, Papa und Noah

Eine wundervolle und einzigartige Feder,
hält man fest in der Hand.
Die Liebe, die eine Familie verband.

Ein Vogel will Sie tragen,
zu den Sternen,
die leuchten wie nie.
Doch braucht er die Feder,
weil er sonst nicht fliegt.

Der Wind ist zu stark,
du kannst sie nicht halten.
Drum lass sie los,
aus deinen Händen gleiten.

Und bist du auch traurig,
weinst meist in der Nacht,
schau zu den Sternen,
die der Herr Gott bewacht.

Wo Liebe verbindet,
bleiben Seelen vereint.
Denn tief drinnen im Herzen,
bleibt Sie immer daheim.

 

 

(Inge Meliones)

Kondolenz

Weine nicht, weil Du mich verloren hast, sondern lache, weil es mich gab

13.05.2013 um 08:26 Uhr von Mama, Papa und Noah

Das Land der Sternenkinder fern

ist unseren Augen wohl verborgen...

'Wie geht es meinem kleinen Stern?'

fragt man sich deshalb voller Sorgen.

 

Die leise Antwort trägt der Wind,

sie raschelt durch den alten Baum...

wir hören unser kleines Kind -

es spricht zu uns in unserem Traum!

 

'Liebe Eltern, wir verstehen

daß Kummer nagt an Eurem Herzen...

doch unsere Welt ist bunt und schön -

frei von Sorgen, frei von Schmerzen!

 

Die Wolken treiben sanft dahin

im azurblauen Himmelsmeer...

wir Sternenkinder sitzen drin -

so eine Fahrt gefällt uns sehr!

 

Der Vögel lust'ge Zwitscherlieder

begleiten uns bei Spaß und Spiel...

Wir hören ihr Singen immer wieder -

nie wird uns der Gesang zuviel!

 

Beim malen, kritzeln, modellieren

toben wir uns richtig aus...

Wollt Ihr mal einen Blick riskieren?

Schaut einfach aus dem Fenster raus!

 

Der Himmel, soweit das Auge reicht,

ist Leinwand uns und Staffelei...

kein Kunstwerk je dem anderen gleicht -

toll ist diese Pinselei!

 

Ein Regenbogen ist das Zeichen,

dass wir Kinder an Euch denken...

er soll mit Farben ohnegleichen

Euch Dank für Eure Liebe schenken!

 

Wir sind Euch nur ein kleines Stück

voraus geeilt, noch nicht entschwunden...

irgendwann lacht uns das Glück -

dann sind auf ewig wir verbunden!'

 

Das Land der Sternenkinder fern

ist unseren Augen zwar verborgen...

doch weiß ich nun - um meinen Stern

brauche ich mich nicht zu sorgen!

Kondolenz

Mein liebes Kind, liebe Yvonne...Ich glaube nicht...

10.12.2012 um 22:07 Uhr von Mama

... dass Du möchtest, dass ich weine!

Aber bei diesen Zeilen für Lukas sind mir schlicht die Tränen geflossen. Ich weiß, dass wir alle stark sein müssen - aber beim Lesen Deines Eintrages ins Kondolenzbuch für unseren kleinen Lukas habe ich einfach nur hemmungslos geweint.

Deine 'starke' Mama

Kondolenz

Ein Licht geht um die Welt

09.12.2012 um 18:41 Uhr von Mama

E rinnerung an Lukas

R uhe finden

I n der gemeinsamen Liebe zu Lukas

N och einmal seinen

N amen sagen, ihn hören

E in Klag, der unser Herz bewegt

R eichen wir uns die Hände

U m gemeinsam die Nähe zu spüren, die

N ähe zu unserem

G eliebten Kind

Kondolenz

die Zeit heilt alle Wunden

15.10.2012 um 22:41 Uhr von Elke Hurling

Liebe Familie Erbrich,

ja , diesen Spruch " die Zeit heilt alle Wunden" sagt man so einfach. Es ist aber tatsächlich so. Vor 21 Jahren bekam meine Zwillingsschwester ihren zweiten Sohn und verlor ihn 12 Stunden später. Weitere Kinder konnte sie nicht bekommen. Ich weiß nicht wie viele Jahre sie gebraucht hat, den Tod des Kindes zu verarbeiten, aber 10 - 15 jahre hat es bestimmt gedauert, zumal der Geburtstag auch auf den Geburtstag unseres Bruders viel.

Einmal fragte ihr Erstgeborener (so im Alter von 6 Jahren): Mama, du hättest doch dafür sorgen müssen, dass mein Bruder nicht stirbt. Was soll eine Mutter dann sagen?

Ich weiß nicht mehr was sie gesagt hat. Ich wüßte auch in dem Moment nicht wie ich solch eine Frage beantworten sollte.

Aber vertrauen Sie darauf, dass " die Zeit die Wunden heilt".

Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Kraft und Freude an Ihrem Sohn und dass Sie viel mit ihm Reden über seinen Bruder.

Eine Mutter mit mittlerweile zwei erwachsenen Kindern.

Alles Getrennte findet sich wieder.

Friedrich Hölderlin

Weitere laden...